Niehoffs Kaffeerösterei



Aus Überzeugung nachhaltig

Einkauf, Röstung, Verpackung und Vertrieb: Niehoffs Rösterei steht für Qualität und Trend.
Frau hält Kaffeetasse in der Hand

Die Niehoffs Kaffeerösterei entstand vor mehr als 70 Jahren aus einem Kolonialwarenhandel der Familie Niehoff mit integrierter Rösterei. Ein wesentlicher Schwerpunkt, aufgebaut durch Geschäftsführer Franz Niehoff, liegt heute im Bereich ökologisch erzeugter und fair gehandelter Kaffees.

Langfristige Beziehungen und nachhaltiges Wirtschaften sind für das Familienunternehmen keine Trendbegriffe. Bereits im Jahr 1981 suchte Franz Niehoff den persönlichen Kontakt zu Kleinbauern, von denen er im Direktbezug ökologisch erzeugte Rohware kaufte. Mit den Jahren wurden die Abnahmemengen größer, und die Handelsbeziehungen im Direktbezug ökologischen Rohkaffees weiteten sich aus.

Nicht nur die Menschen vor Ort profitieren davon, wenn Flora und Fauna in den Kaffeeanbaugebieten durch den ökologischen Landbau nachhaltig geschützt werden. Nicht zuletzt sind es Qualität und Geschmack, die den Hochland Arabica-Kaffee auszeichnen. Und verbunden mit einer besonders schonenden Röstung und Verarbeitung werden aus den Kaffeebohnen Spezialitäten für höchsten Kaffeegenuss.

Achtzig Prozent des hier erzeugten Kaffees kommen aus ökologischem Anbau.
Rohkaffeelager
Seit fast 30 Jahren steht das Unternehmen in fairem Handel mit Kleinbauern.
Firmengebäude
Die hochwertige Rohware wird überwiegend direkt von den Erzeugern bezogen.
Kaffeekirschen am Strauch

Nach oben

Faire Preise: Werte schaffen für alle

Der faire Handel sichert den Bauern eine Existenz.
Kaffeeplantage Peru

Ökologischer Anbau schützt die Umwelt und trägt zum Erhalt der natürlichen Ressourcen bei, indem auf leicht lösliche Düngemittel und chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel verzichtet wird. Auch Pia Niehoff, Marktetingchefin, und Hermann Niehoff, Produktionsleiter, stehen mit voller Überzeugung hinter der Philosophie des Familienunternehmens. Der ökologische Kaffee hat einen Produktionsanteil von achtzig Prozent.

Werte zu schaffen auf allen Ebenen der Erzeugung und Verarbeitung bis hin zum erlesenen Kaffeeprodukt heißt für sie, die natürlichen Ressourcen auf der Welt nachhaltig zu schonen und die Lebensräume zu verbessern. Ein Mindestpreis, der weit über dem Weltmarktniveau liegt, und langfristige Abnahmegarantien ermöglichen Investitionen der Arbeiter vor Ort in Bildungs- und Gesundheitsprogramme. Durch ständige Innovation schafft die Unternehmerfamilie auch Sicherheit und Einkommen für ihre Mitarbeiter in Deutschland.

Hochwertiger Röstkaffee schließlich ist das Ergebnis einer sorgfältigen Rohstoffauswahl, modernster Verfahren und einer traditions- und erfahrungsreichen Verarbeitung.

Nach oben

Konkrete Hilfen für die Kaffeebauern

Der direkte Einkauf bei den Erzeugern garantiert eine gleichbleibend hohe Qualität des Rohkaffees.
getrockneter Rohkaffee

Der ökologische Landbau verbessert den Lebensstandard der Kaffeebauern auf der einen Seite. Aber auch Verbraucherinnen und Verbraucher tun sich mit dem Genuss von Bio-Kaffee etwas Gutes. Ohne Belastungen durch Schädlingsbehandlungsmittel oder andere Rückstände gelangt der hochwertige Rohkaffee überwiegend als Sackware in die Niehoffs Kaffeerösterei.

Auf regelmäßigen Reisen in die Ursprungsländer - hauptsächlich Mexiko, Indien, Peru und Brasilien - sind im Laufe der Jahre Freundschaften und auch Sozialprojekte entstanden. So wurde zum Beispiel das Projekt "Organic Village" in Indien von dem Familienunternehmen mitfinanziert.

Seit 1982 unterhält die Rösterei persönliche Kontakte zu ökologisch arbeitenden Kaffeebauern in Mexiko. Auf der Finca Irlanda im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas wird seit 1928 Kaffee nach biologisch-dynamischen Prinzipien angebaut. Die Schulausbildung ist auf Plantagen im Hochland ein wichtiges Thema. Deshalb unterstützt die Niehoffs Kaffeerösterei seit mehreren Jahren das Schulsystem auf der Finca Irlanda. In Pionierarbeit wurden Schulen aufgebaut. Der Finca angeschlossen ist außerdem ein Naturreservat.

Die Röstmeister wachen über jeden Röstvorgang: Uwe Reuter, David Ferreira und Jörg Bächler (im Bild v.l.n.r.).
drei Röstmeister bei Verprobung
Separate Silos und Walzenmühlen für die Bio-Chargen garantieren die Trennung der Warenströme.
Innenansicht Rösterei
Langzeitröstung bedeutet wenig Hitze und viel Zeit für die Entfaltung des vollen Aromas.
Verprobung durch Röstmeister

Nach oben

Sorgfalt in allen Verarbeitungsschritten

Die Auswahl der Jungpflanzen und der Standort bilden die Grundlage für hohe Kaffeequalität.
Anzucht von Rohkaffee in Mexiko

Die Qualität des Kaffees ist maßgebend für seinen Geschmack. Ausgesuchte und langjährige Handelsbeziehungen garantieren die Rohkaffeequalität, die das Unternehmen für seine hochwertigen Kaffees benötigt. In einer Reinigungsanlage werden potenzielle Fremdkörper entfernt, bevor die Rohware in einer traditionellen schonenden Langzeitröstung geröstet wird und so den Kaffee von vielen Bitter- und Gerbstoffen befreit. Dadurch erreicht er sein unverwechselbares Aroma.

Das traditionelle Röstverfahren erfolgt unter den wachsamen Augen der erfahrenen Röstmeister, die kontinuierlich Farbmessungen und Stichproben vornehmen. Jede Charge wird in der Qualitätssicherung geprüft und nach dem Röstvorgang verkostet. Moderne Maschinen garantieren, dass die Ware aromageschützt verpackt wird. Dabei verwendet die Rösterei Niehoff grundsätzlich recyclefähige Verpackungsmaterialien.

Nach oben

Kontrolle und Zertifizierung

Der Direktbezug des Rohkaffees sichert eine transparente Rückverfolgbarkeit der Ware.
Fair Trade Schriftzug auf Sack

Wie jeder ökologisch wirtschaftende Betrieb wird auch die Niehoffs Kaffeerösterei GmbH mindestens einmal jährlich auf die Einhaltung der EG-Öko-Verordnung überprüft. Diese Kontrollen führt eine unabhängige, staatlich zugelassene Kontrollstelle durch, bei der die Rösterei unter der Kontrollnummer D-NW-001-6114-BCD geführt wird.

Die Rösterei ist außerdem IFS-zertifiziert (International Food Standard) und als Trans-Fair-Importeur Lizenznehmer des TransFair-Siegels.

Seite drucken
© 2005-2017   |   bio-mit-gesicht.de   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Kontakt zur Initiative   |   Startseite bio-mit-gesicht.de