Bioland-Betrieb Alexander Fuchs



(Zwei-)Familienbetrieb am Rande des Donaumooses

Unser Mitarbeiter Frank lebt mit seiner Familie gemeinsam mit uns unter einem Dach.
Mitarbeiter am Traktor

Unsere Betriebsflächen liegen rund um Schrobenhausen am Rande des Donaumooses in Oberbayern. Die Region ist stark geprägt durch den Anbau von Spargel, Kartoffeln und Roggen. Aufgrund der leichten, sandigen, aber auch kargen Böden sind diese Kulturen für den Standort besonders geeignet. Wir bauen Kartoffeln und Zwiebeln „mit Gesicht“ an; außerdem wachsen Erdbeeren, Roggen, Erbsen, Dinkel und über 20 Gemüsearten auf unseren Flächen.

Wir leben gemeinsam mit der Familie unseres Mitarbeiters Frank mit insgesamt vier kleinen Kindern in unserem Haus. Während der Woche wird abwechselnd für alle gekocht und gemeinsam gegessen. Und der Babysitter-Service ist inklusive!

Nach oben

„Bio“ seit dem Studium

Unser Wohnhaus ist ein Niedrigenergiehaus in Holzbauweise mit kombinierter Solar-/Holzheizung; für die häuslichen Abwässer haben wir eine Pflanzenkläranlage.
Wohnhaus

Schon während meines Agrarstudiums bekam ich im Jahr 1992 von meinem Vater eine kleine Fläche zur biologischen Bewirtschaftung. Dort sollte ich beweisen, dass meine „wilden“ Ideen von der biologischen Landwirtschaft funktionieren. Seit ich 1999 in den elterlichen Betrieb eingestiegen bin, bewirtschafte ich den Betrieb nach den Richtlinien des Bioland-Verbandes, für den ich seit dieser Zeit auch als Kartoffel- und Feldgemüsebauberater tätig bin.

Nach oben

Große Vielfalt auf unseren Flächen

Wir verfügen über 53 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche; davon nutzen wir 50 Hektar als Ackerfläche und 3 Hektar als Grünland.

Schwerpunkt unseres Betriebes ist der Anbau von Kartoffeln und Feldgemüse. Wir bauen Frühkartoffeln (ab Ende Mai), Speisekartoffeln (bis Ende Mai) und Pflanzkartoffeln an. Auf neun Hektar wachsen zudem mehr als 20 verschiedene Kulturen von Feldgemüse, die wir vorwiegend über den Naturkostgroßhandel und Abokisten absetzen. Schwerpunkte sind Radieschen, Spargel und Schwarzwurzeln.

Schwerpunkt unseres Betriebes ist der Anbau von Kartoffeln.
Kartoffeln in Hand
Unsere Region ist bekannt für ihren Spargel – auch bei uns wächst das „königliche Gemüse“.
Bleichspargel Junganlage
Erdbeeren können Sie bei uns selber pflücken.
Erdbeeren

Aufgrund der zunehmenden Sommertrockenheit wird der Anbau von Kartoffeln und vor allem von Gemüse immer schwieriger. Aus diesem Grund haben wir seit diesem Jahr die Möglichkeit geschaffen, einen Großteil der Flächen zu beregnen. Teilweise weisen die Böden im Paartal hohe Humusgehalte auf und eignen sich aufgrund ihrer schnellen Erwärmung im Frühjahr sehr gut für den frühen Anbau von Gemüse, wie Radieschen, Blumenkohl und Salate.

Außerdem bauen wir hier im Spargelland natürlich auch das „königliche Gemüse“ an: auf 1,5 Hektar wachsen grüner und weißer Spargel. Zudem haben wir eine Erdbeerfläche (0,35 Hektar), auf der Sie die köstlichen roten Früchte selber pflücken können.

Wir sind auch einer der wenigen Betriebe, die in nennenswertem Umfang den „Spargel des Winters“ – die Schwarzwurzel – anbauen. Diese alte Gemüseart gedeiht auf den sandig-humosen Böden gut und bildet lange, schwarze Wurzeln aus. Die Ernte der bis zu 35 zentimeter langen Schwarzwurzeln stellt aber auch auf unseren Böden jeden November eine besondere Herausforderung dar. Mittlerweile können wir einen Großteil mit einem umgebauten Möhrenvollernter aus dem Boden ziehen.

Nach oben

Die Futter-Dünger-Kooperation

Auf ihrem Weg von oder nach Afrika machen bisweilen Störche Rast bei uns.
Störche auf Dach

Wir halten selber keine Tiere, kooperieren aber unter anderem mit einem Bioland-Rinderhalter in der Nachbarschaft. Dieser nutzt große Teile unserer Wiesen und Kleegrasflächen für seine Fleckviehrinder. Als Gegenleistung erhalten wir gut abgelagerten Festmist aus seinen Ställen.

Nach oben

Kontrolliert und zertifiziert: Unsere Produkte sind garantiert „öko“

Unser Grünspargel: garantiert bio, wie alles von unserem Hof.
Grünspargel

Wie jeder ökologisch wirtschaftende Betrieb wird auch unser Hof einmal jährlich auf die Einhaltung der EG-Öko-Verordnung und zusätzlich der Bioland-Verbandsrichtlinien überprüft. Diese Kontrollen führt eine unabhängige, staatlich zugelassene Kontrollstelle durch, bei der unser Betrieb unter der Kontrollnummer D-BY-006-40411-AB geführt wird.

Zusätzlich sind wir nach dem Qualitätssicherungsstandard EurepGAP zertifiziert, der insbesondere die Punkte Lebensmittelsicherheit, Umwelt- und Arbeitnehmerschutz berücksichtigt.

Nach oben

Weitere Informationen:

Seite drucken
© 2005-2017   |   bio-mit-gesicht.de   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Kontakt zur Initiative   |   Startseite bio-mit-gesicht.de