Bioland-Hof Schwab



Ackerbau in "Weinfranken"

Unsere Produkte bieten wir auch in unserem Hofladen an.
Hofladen

Unser Betrieb liegt in Remlingen im unterfränkischen Landkreis Würzburg. Remlingen ist im Einzugsbereich verschiedener Städte ein beliebter Wohnort, aber dennoch stark von der Landwirtschaft geprägt. Wir bewirtschaften hier eine Fläche von 65 Hektar ohne Viehhaltung mit dem Schwerpunkt Kartoffeln und Möhren.

Nach oben

Aus Verantwortung für die Umwelt

Auf unseren fruchtbaren Böden und im milden Klima "Weinfrankens" gedeihen die Kartoffeln und Möhren besonders gut.
Möhrenacker

Als landwirtschaftlicher Betrieb tragen wir eine hohe Verantwortung für unsere natürlichen Lebensgrundlagen Boden, Luft und Wasser. Mit der ökologischen Bewirtschaftung werden wir dieser Verantwortung in größtmöglicher Weise gerecht. Wir sind deshalb seit 1993 Mitglied im Bioland-Verband und nutzen für unsere Produkte das Bioland-Warenzeichen.

Seit den Anfangsjahren hat sich auf unserem Betrieb viel verändert, geblieben ist aber nach wie vor unsere Idee und Vision: in einem nachhaltig funktionierenden und Ressourcen schonenden landwirtschaftlichem System Lebensmittel in hervorragender Qualität und mit überzeugendem Geschmack zu erzeugen - ganz ohne chemisch-synthetische "Hilfsmittel".

Mittlerweile ist uns das auch gut gelungen; besonders stolz sind wir auf unsere Kartoffeln und Möhren, die auf den fruchtbaren Böden im milden "Weinbauklima" Mainfrankens besonders gut gedeihen.

Säzwiebeln bauen wir wie Möhren mit 75 cm Reihenabstand auf Doppelreihe an.
Zwiebelpflanzen im Acker
Wenn sie größer werden, gibt es ein wenig Gedrängel in den Zwiebelreihen.
Frühlingszwiebeln
Zwiebeln sind sehr gesund und geben vielen Gerichten erst die richtige Würze.
Zwiebeln

Nach oben

Schmackhaft und gesund: unsere tollen Knollen

Auf dem Kartoffelroder werden die Kartoffeln vor dem Einlagern vorsortiert.
Kartoffelernte

Wir fördern die natürliche Fruchtbarkeit des Bodens durch vielseitige Fruchtfolgen und organische Düngung. Dadurch werden die Kartoffelpflanzen widerstandsfähiger gegen Krankheiten. Nützlinge wie der Marienkäfer und Präparate aus Naturstoffen helfen uns bei der Schädlingsbekämpfung. Das Unkraut regulieren wir mechanisch durch Hacken und Striegeln. Unser Pflanzgut stammt aus ökologischer Vermehrung vom Bioland-Betrieb Gebhardt in Gnötzheim (Thomasbauernhof) und vom Naturland Hof Reder in Kleineibstadt. Dieses standortangepasste Pflanzgut trägt ebenfalls zur Gesundheit der Pflanzen und zur Sicherheit im Anbau bei.

In unserer Remlinger Flur haben wir vorwiegend schwere, lehmige Böden. Zwar sind Kartoffeln auf einem sandigen Boden leichter zu ernten, aber in schweren Böden erreicht die Kartoffel einen wesentlich höheren Stärkeanteil und speichert damit nicht nur mehr Energie, sondern sie schmeckt auch besser. Zudem sind wir in unserer Gemeinde einer der wenigen Betriebe mit Kartoffelanbau. Somit gibt es keinen hohen Krankheitsdruck durch übermäßigen Kartoffelanbau.

Nicht nur gelbe, auch rote und blaue Kartoffeln können Sie bei uns bekommen. Wir bauen einige Sorten speziell für die Direktvermarktung an. Schauen Sie doch bei uns vorbei und überzeugen Sie sich von der Vielfalt.

Öko-Landbau ist aktiver Naturschutz. Erosionsschutzstreifen in Reihenkulturen wie Möhren oder Kartoffeln verhindern beispielsweise Bodenerosion bei Starkregen.
Gemüsefeld
Wir bauen viele verschiedene Kartoffelsorten an; für den Handel, aber auch für Direktvermarkter und Endverbraucher. Schauen Sie doch mal bei uns vorbei.
Kartoffeln
Vorkeimen von Pflanzkartoffeln bringt sichere Erträge und Qualitäten auch ohne Kupfereinsatz.
Keimende Kartoffeln

Nach oben

Unser Stolz: die Remlinger Rübe

Unsere Möhren bauen wir auf Dämmen an. Dort gedeihen sie besonders gut und wachsen formschön heran.
Möhrenfeld

Besonders stolz sind wir auf unsere Namensgeberinnen, die Gelben Rüben. Früher waren es die Futterrüben fürs Fränkische Gelbvieh, heute sind es die Möhren, die auf unseren fruchtbaren Lehmböden in ganz besonderer Qualität wachsen. Wir haben für unseren Standort ein speziell angepasstes Anbauverfahren entwickelt: Auf Dämmen gedeihen sie besonders gut und wachsen formschön heran. Die Dämme erwärmen sich im Frühjahr schneller und fördern so das Wachstum der Rüben. Die Karotten benötigen viel Pflege. Vor allem die Unkrautregulierung, die wir mit Hackmaschine und Handhacke durchführen, ist sehr aufwändig. Etwa 300 Arbeitsstunden pro Hektar benötigen wir von der Aussaat bis zur Ernte.

Unsere Gelbe Rüben sind von kräftig orange-roter Färbung und besitzen besonders viel Beta-Carotin. Das Beste daran ist ihr Geschmack. Er ist kräftig karottig und die Rüben haben eine knackige Konsistenz. Ab Ende Juli erhalten Sie die ersten Bundmöhren bei uns und im Lebensmittelhandel. Durch unsere moderne Lagerung können wir Ihnen bis ins Frühjahr hinein frische und knackige Gelbe Rüben anbieten.

Lagermöhren müssen schonend mit Erdanhang geerntet werden für eine gute Lagerfähigkeit bis ins Frühjahr.
Möhrenernte
Die Möhren werden in Großkisten geerntet.
Möhren in Kisten
Gute Produktqualitäten bis zum Saisonende im Frühjahr erfordern unter anderem optimale Kühllagermöglichkeiten.
Möhren in Lagerhalle

Nach oben

Kontrolliert und zertifiziert: Unsere Produkte sind garantiert „öko“

Wie jeder ökologisch wirtschaftende Betrieb wird auch unser Bioland-Hof mindestens einmal jährlich auf die Einhaltung der EG-Öko-Verordnung und zusätzlich der Bioland-Verbandsrichtlinien überprüft. Diese Kontrollen führt eine unabhängige, staatlich zugelassene Kontrollstelle durch, bei der unser Betrieb unter der Kontrollnummer DE-BY-006-41773-AD geführt wird.

Zusätzlich sind wir nach dem Qualitätssicherungsstandard GLOBALGAP (ehemals EurepGAP) zertifiziert, der insbesondere die Punkte Lebensmittelsicherheit, Umwelt- und Arbeitnehmerschutz berücksichtigt.

Weitere Informationen:

Seite drucken
© 2005-2017   |   bio-mit-gesicht.de   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Kontakt zur Initiative   |   Startseite bio-mit-gesicht.de