Betriebs-Porträt

Milchhof Lerf

Milchhof Lerf
Michael Lerf
Dennenberg 20
87724 Ottobeuren

08332 6733
08332 8433

www.milchhof-lerf.de

Familie Lerf erzeugt im Unterallgäu Bio-Heumilch im Rahmen des VonHier-Programms der Feneberg Lebensmittel GmbH.

Sehen wo's herkommt

Landwirt aus Leidenschaft

Michael Lerf aus Dennenberg bei Ottobeuren ist Landwirt aus Leidenschaft. Als er 2017 den Hof übernahm, war für ihn klar, dass er den Betrieb im selben Geist weiterführen wollte, wie seine Eltern Erich und Rita Lerf es getan hatten. Die hatten bereits 1989 angefangen, Vorzugsmilch zu erzeugen und hatten sich nie gescheut, neue Wege zu gehen. „Unsere Milch hat bei den Qualitätsprüfungen immer als eine der besten abgeschnitten", erinnert sich Erich Lerf an die Zeit zurück, als von Vorzugs- oder Heumilch noch nicht die Rede war. „Die Inhaltsstoffe und Prüfparameter waren stets optimal. Verkauft haben wir sie damals jedoch als 'Industriemilch'".

Die Lerfs beschlossen damals, dass etwas passieren müsse und so kamen sie auf die Idee mit der Vorzugsmilch. Das ist naturbelassene Milch, fast wie sie aus dem Euter fließt. Sie wird unmittelbar nach dem Melken gefiltert, auf vier Grad gekühlt und gelangt dann auf dem schnellsten Wege zum Verbraucher. Für  einen Betrieb, der Rohmilch vermarktet, gelten strengste Hygiene- und hohe Gesundheitsauflagen. Der erhebliche Mehraufwand lohnt - denn das Ergebnis ist vorzüglich: Ein sahnig cremiger, etwas nussiger Geschmack, der auf der Zunge zergeht. Da die Milch weder erhitzt noch standardisiert oder homogenisiert wird, bleiben der natürliche Fettgehalt und die wertvollen Inhaltsstoffe wie Vitamine weitestgehend erhalten. Sauberes Melken, kein Kontakt der Milch zur Luft, sauberste Leitungen und Tanks in separaten Räumen sind die Voraussetzung für ein absolut naturbelassenes hocharomatisches Produkt. Die Vorzugsmilch wird in keimfreie Flaschen abgefüllt und in die Kühltransporter verladen. Vom Zentrallager in Kempten erreicht sie nur wenig später die einzelnen Feneberg-Filialen.

Auch der Bio-Joghurt für die Marke "VonHier" der Firma Feneberg stammt vom Milchhof der Lerfs. Er wird täglich aus der Abendmilch ihrer Kühe hergestellt. Bei der Herstellung werden der erwärmten Rohmilch spezielle Joghurtkulturen beigesetzt. Anschließend reift der Joghurt 15 Stunden in einem fest verschlossenen Kessel. Am folgenden Nachmittag wird der fertige Joghurt in sterile Gläser abgefüllt; nur wenige Stunden später erreicht er die Kühlregale der Feneberg-Filialen. Herr über die Molkerei ist bei den Lerfs Michaels Bruder Bernhard.

Heumilch-Fütterung

2015 stellte Familie Lerf dann auch noch komplett auf Heumilch-Fütterung um. Ein Weg, den die Familie aus Überzeugung geht: „Die Tiere sind gesünder, die Milch ist voller wertvoller Inhaltsstoffe und dazu noch besser im Geschmack“, erklärt Michael Lerf, der den Hof gemeinsam mit seiner Frau Katharina führt. Kerngesunde Kühe sind schließlich das Kapital des Milchhofs. Ein großflächiger, heller und sauberer Außenklimastall mit angrenzendem Laufhof sind das Zuhause von Lerfs Kühen. Von Mai bis September grasen sie täglich auf den direkt an den Stall angrenzenden Sommerweiden, wo sie frisches, kräuterreiches Gras fressen. Auch im Winter haben die Tiere viel Auslauf und erhalten duftendes Heu, vermischt mit ein wenig Getreideschrot. Auf vergorene Futtermittel wie Grassilage verzichten die Lerfs bewusst.

Außerdem: Heumilchwirtschaft fördert den Artenreichtum auf den Wiesen. Weil das Gras nach und nach getrocknet wird, mäht Michael Lerf nicht mehr die gesamten Flächen auf einmal. So kommen die Tiere in den Genuss vieler verschiedener Gräser und Kräuter. Ein Vorteil, der sich nicht nur auf den Geschmack, sondern auch auf die Inhaltsstoffe der Heumilch positiv auswirkt. Die artgerechte Haltung und das gute Futter bewirken, dass die Milch besonders reich an gesundheitsfördernden Omega-3-Fettsäuren ist.

Die Umstellung auf Heumilchhaltung hat auf dem Milchhof Lerf etwa drei Jahre gedauert. Der letzte große Schritt war der Bau einer neuen Trocknungshalle. Hier kann das Heu wetterunabhängig getrocknet und gelagert werden. Die neue Trocknungshalle ist besonders energieeffizient, denn zum Trocknen des Grases wird hauptsächlich die Wärme verwendet, die unter dem Dach entsteht. Ein Lüfter saugt diese ab und bläst sie von unten durch das Heu. Dafür wird Strom benötigt – und diesen erzeugt Lerf zum Teil selbst. In einer Biogasanlage, ausschließlich aus der Gülle der eigenen Tiere.

Kontrolle und Zertifizierung: Lerfs Produkte sind garantiert "öko"

Wie jeder ökologisch wirtschaftende Betrieb wird auch der Bioland-Hof der Lerfs mindestens einmal jährlich auf die Einhaltung der EG-Öko-Verordnung und zusätzlich der Bioland-Verbandsrichtlinien überprüft. Diese Kontrollen führt eine unabhängige, staatlich zugelassene Kontrollstelle durch, bei der unser Betrieb unter der Kontrollnummer D-BY-006-41296-ABD geführt wird.

Weitere Informationen:

Website des Bioland-Verbandes

Informationszentrum mit Schaumolkerei

Nur etwa zehn Prozent der bundesweit 30 Betriebe, die Vorzugsmilch erzeugen dürfen, wirtschaften ökologisch. Der alte Stall hat sich in ein modernes Informationszentrum mit Schaumolkerei verwandelt, in dem Seminare und Schulungen für andere Bio-Bauern, Schulklassen und interessierte Verbraucher abgehalten werden.

Bio vor Ort