Betriebs-Porträt

Biohof Schulze Wethmar

Biohof Schulze Wethmar
Schulze Wethmar
Waldweg 3
44534 Lünen-Wethmar

02306 50390
02306 967609

info(at)schulze-wethmar.de
www.biospargel.net

Sehen wo's herkommt

Spargel ist unsere Spezialität

Unser Hof liegt in dem kleinen Dorf Wethmar im westlichen Westfalen im Landkreis Unna. Lünen gehört zum Ruhrgebiet, unsere Region ist jedoch Teil des südlichen Münsterlandes und daher stark ländlich geprägt. Ich, Vitus Schulze Wethmar, bin Agraringenieur und bewirtschafte den Hof gemeinsam mit meinen Eltern. Mein Vater Dirk leitet den landwirtschaftlichen Betrieb, meine Mutter Elisabeth leitet unseren Hofladen.

Der Biohof Schulze Wethmar ist einer der ältesten landwirtschaftlichen Betriebe in Lünen. Mittelpunkt unseres Betriebes ist das alte Fachwerkhaus aus dem Jahr 1820, in dem auch der Hofladen untergebracht ist. Seit 1990 wirtschaften wir ökologisch. Ein Betriebsschwerpunkt liegt auf dem Anbau von Sonderkulturen. Insbesondere bauen wir auf rund 20 Hektar Spargel "mit Gesicht" an, der zu unserer Spezialität geworden ist. Auf unseren lockeren sandigen Böden findet der Spargel beste Anbauvoraussetzungen vor.

Alljährlich bieten wir unseren Kunden und allen Interessierten die Gelegenheit, uns kennenzulernen. Weinfest, Spargelfest, Erntedankfest oder die Teilnahme an den Öko-Aktionstagen sind einige unserer Veranstaltungen, zu denen wir regelmäßig einladen.

Ist der Boden gesund lebt der Mensch gesund

Auf derzeit 150 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche bauen wir neben Spargel auch Erdbeeren, Himbeeren, Kartoffeln, Möhren, anderes Feldgemüse und Getreide an. Insbesondere der Anbau der Sonderkulturen und ein damit besonders in der ökologischen Landwirtschaft verbundener erhöhter Arbeitsaufwand schafft und sichert regionale Arbeitsplätze. Die Unterdrückung der Beikräuter erfordert einen kostenintensiven Einsatz von Spezialmaschinen. Die Beikräuter werden mechanisch oder thermisch aus dem Bestand gehalten, nichtsdestotrotz muss jedoch wie "anno dazumal" auch die Handhacke eingesetzt werden.

Als Stickstofflieferanten bauen wir außerdem Kleegras und Ackerbohnen an. Der Anbau von Leguminosen (Hülsenfrüchte) spielt im ökologischen Landbau eine wichtige Rolle: Durch so genannte Knöllchenbakterien an ihren Wurzelenden haben sie die Fähigkeit, Stickstoff - den Hauptnährstoff für das Pflanzenwachstum - aus der Luft zu binden und der nachfolgend angebauten Frucht im Boden zugänglich zu machen.

Nur ein gesunder Boden kann auch gesunde Früchte hervorbringen. Die Berücksichtigung der Bodenverhältnisse stellt einen wichtigen Aspekt für die ökologische Bewirtschaftung dar. Die ackerbaulichen Bewirtschaftungsmaßnahmen richten sich grundlegend nach der Bodenbeschaffenheit und -zusammensetzung. Ein möglichst schonender und damit umweltverträglicher Anbau ist maßgeblich von der Standort- und Sortenwahl abhängig. Daher bauen wir auf unseren Äckern robuste Sorten an, die eine natürliche Widerstandskraft gegen Krankheiten haben.

Das "A und O" des ökologischen Spargels

Das "A und O" der öklologischen Landwirtschaft ist die Fruchtfolge. Sie beschreibt die Reihenfolge der auf einer Fläche im Ablauf der Vegetationsperiode und der Jahre angebauten Nutzpflanzenarten. Durch eine fachgerechte und ausgewogene Fruchtfolge werden wichtige Nährstoffe an den Boden zurückgeführt, die ihm mit der Ernte der Hauptfrüchte (zum Beispiel Getreide) verloren gehen. Wir gestalten die Fruchtfolge daher so, dass einer humuszehrenden stets eine humusmehrende Frucht vorangestellt wird. Der Anbau von Kartoffeln nach Möhren schließt sich daher beispielsweise aus.

Den Spargel bauen wir auf lockeren sandigen Böden an, die sich schnell erwärmen. In der Lippeaue hingegen, wo vorwiegend sehr tonhaltige Böden vorzufinden sind, empfiehlt sich der Anbau von Feldgemüse und Getreide. Als Dünger verwenden wir lediglich organische Substanzen, um den natürlichen Kreislauf von Boden, Pflanze und Tier zu gewährleisten.

Wir halten rund 20 Bullen, bei denen es sich um eine Kreuzung der Rassen Charolais und Limousin handelt. Die Jungtiere erhalten wir von einem benachbarten Bio-Betrieb aus Nordkirchen. Unsere Rinder erhalten ausschließlich betriebseigene Futtermittel wie Grassilage, eine Getreidemischung sowie Futtermöhren. Stroheinstreu und ein Auslauf ins Freie garantieren eine tiergerechte Haltung. Durch den Verzicht auf Kraftfutter nehmen die Rinder wesentlich langsamer an Gewicht zu - allerdings ist das Fleisch dadurch auch wesentlich zarter.

Kontrolle wichtiger Bestandteil der Verbrauchertransparenz

Wie jeder ökologisch wirtschaftende Betrieb wird auch unser Bioland-Hof mindestens einmal jährlich auf die Einhaltung der EG-Öko-Verordnung und zusätzlich der Bioland-Verbandsrichtlinien überprüft. Diese Kontrollen führt eine unabhängige, staatlich zugelassene Kontrollstelle durch, bei der unser Betrieb unter der Kontrollnummer D-NW-005-03611-ABD geführt wird.

Zusätzlich sind wir nach dem Qualitätssicherungsstandard GLOBALGAP (ehemals EurepGAP) zertifiziert, der insbesondere die Punkte Lebensmittelsicherheit, Umwelt- und Arbeitnehmerschutz berücksichtigt.

Weitere Informationen:

Website des Bioland-Verbandes

Von Generation zu Generation zu - "bio"

Die Schulze Wethmars sind seit Generationen Landwirte und geben ihre ackerbaulichen Kenntnisse an die nachfolgende Generation weiter. In den 80er Jahren begann mein Vater, seine bisherige Bewirtschaftungsweise zu überdenken. Meine Geschwister und ich stellten die konventionelle Landwirtschaft in Frage und regten ihn dazu an, sich intensiv mit der ökologischen Wirtschaftsweise zu beschäftigen. 1988 entschloss er sich, den Betrieb auf Öko-Landbau umzustellen. Seit 1990 werden unsere Produkte ökologisch vermarktet.

Als einer der damaligen Pioniere im Anbau von Bio-Spargel widersetzten wir uns vielen Kritikern und stellten zahlreiche Feldversuche an, die sich auf Anbau und Pflanzengesundheit bezogen. Eine langjährige Erfahrung und das daraus gewachsene Wissen kommen uns heute im Spargelanbau zugute. Überzeugen Sie sich - man sieht und schmeckt es!

Spargel "mit Gesicht" frisch ab Hof

Unser Spargel erfreut sich einer überregionalen Beliebtheit. Die Direktvermarktung spielt bei uns eine große Rolle; jedoch erhalten Sie unseren Spargel auch täglich frisch in den Filialen von tegut... Den Vertrieb übernimmt die Handelsagentur Kirch GmbH, ein Naturkost Großhandel mit Sitz in Boppard, der ausschließlich mit ökologisch erzeugten Lebensmitteln handelt. Zu den hofeigenen Produkten gehören außerdem mehr als 50 verschiedene Arten an Feldgemüse, darunter Möhren, Kartoffeln und Beerenobst, zum Beispiel Himbeeren und Erdbeeren.

In erster Linie als Futter für unsere Tiere bauen wir Getreide (Weizen, Roggen, Gerste) und Leguminosen an. Die Fleisch- und Wurstwaren von unseren hofeigenen, artgerecht gehaltenen Tieren vermarkten wir über den Hofladen.

In freundlicher persönlicher Atmosphäre bieten wir eine kompetente Beratung. Unsere hofeigenen Produkte und eine Naturkost-Auswahl bieten wir außerdem auf Wochenmärkten in Dortmund und Lünen an.

Öffnungszeiten:

Dienstag, Donnerstag und Freitag 9.30 bis 18.00 Uhr
Samstag 9.30 bis 13.00 Uhr

Während der Spargelernte täglich von 9.30 bis 18.00 Uhr
an Sonn- und Feiertagen Mittagspause von 13.00 bis 15.00 Uhr

Sortiment:

  • Spargel (auch geschält)
  • Kartoffeln
  • Fleisch- und Wurstwaren von Rind und Schwein
  • Geflügel
  • Möhren und rund 50 verschiedene eigene Feldgemüsearten
  • Getreide
  • Beerenobst (Erdbeeren, Himbeeren)
  • komplettes Naturkostsortiment (inklusive Kosmetik) mit mehr als 1.000 Artikeln<br />
  • Saisonware (zum Beispiel Hähnchen, Gänse)

Wochenmärkte

Dortmund (Hansaplatz und Friedensplatz): Samstag 8.00 bis 13.00 Uhr
Während der Spargelernte Mittwoch und Samstag 8.00 bis 13.00 Uhr

Lünen: Samstag 8.00 bis 13.00 Uhr

Bio vor Ort